005 Anaximenes

Nach wie vor in der Stadt Milet, kümmern wir uns heute um Anaximenes. In der Antike wurde Anaximenes weit höher geschätzt als sein Lehrer Anaximander. Diese Sichtweise hat sich aber später ins Gegenteil verkehrt. Und so kommt es der Bedeutungsverschiebung gleich, dass der Name Anaximenes eine Verkleinerungsform des Namens Anaximander ist. Der “Kleine Anaximander” also. Die Zeiten in Milet sind allerdings in der Tat nicht dazu gemacht, sich mit wissenschaftlichen Fragestellungen zu beschäftigen. Einen guten Einblick finden wir in dem Brief von:

Anaximenes an Pythagoras:

Wie gut hast du daran getan – weit klüger als wir -, daß du deinen Wohnsitz von Samos nach Kroton verlegt hast, wo du in Ruhe lebst. Die Söhne des Aiakes richten unsägliches Unheil an, und die Milesier müssen sich nach wir vor von Tyrannen beherrschen lassen. Ein furchtbarer Gegner ist uns auch der Perserkönig, den wir nur dadurch befriedigen könnten, daß wir ihm tributpflichtig würden; indes die Ionier sind entschlossen, für die Freiheit aller den Kampf mit den Medern (Persern) auf sich zu nehmen. Ist es aber einmal zum Kriege gekommen, so ist jede Hoffnung auf Rettung geschwunden. Wir könnte es sich also Anaximenes noch in den Sinn kommen lassen, die Himmelsgeheimnisse zu erforschen, er, der angsterfüllt ur noch die Wahl sieht zwischen Tod und Knechtschaft? Du dagegen erfreust dich der herzlichen Verehrung der Krotoniaten und nich minder der übrigen Italioten. Ja auch aus Sizilien strömen dir Schüler zu.

Selbstverständlich stelle ich auch zu diesem Denker das Zitat zur Verfügung, auf das ich mich im Podcast beziehe:

Wie unsere Seele Luft ist und uns dadurch zusammenhält, so umfasst auch den ganzen Kosmos wehender Hauch und Luft.